EFA ist 20 Jahre alt

Die European Fundraising Association (EFA) wurde dieses Jahr 20 Jahre alt. Wir werfen einen Blick zurück und erfahren von ehemaligen Präsidentinnen und Präsidenten, wie der Europäische Verband mittlerweile das Fundraising in Europa voranbringt.

Elf Personen – aus Österreich, Belgien, Dänemark, Deutschland, Italien, den Niederlanden, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich – trafen sich 2002 und beschlossen zusammengeschlossen und die European Fundraising Association zu gründen. Der Fundraising-Beruf war schon immer kollaborativ und bestrebt, Wissen, Ideen und Erfahrungen zum Wohle der Allgemeinheit zu teilen. Was damals fehlte, war eine Organisation, die Fundraising-Verbände und Fundraiser über die nationalen Grenzen Europas hinweg zusammenführte und der Branche eine Stimme und Vertretung auf europäischer Ebene gab. So kam es zur Gründungsidee eines europäischen Fundraising-Verbandes.

Überzeugungsarbeit nötig

„Für mich ist EFA der Inbegriff einer außergewöhnlichen Erfolgsgeschichte. Als wir damals zusammenkamen, um EFA zu erfinden, mussten wir in unseren jeweiligen Ländern viel Überzeugungsarbeit leisten, warum eine europaweite, länderübergreifende Vernetzung von Fundraisern überhaupt notwendig ist. Viele unserer Kolleginnen und Kollegen in der Heimat sahen keine Notwendigkeit, über Grenzen hinweg zu denken. Heute ist die internationale Zusammenarbeit selbstverständlich geworden. Und das ist eine tolle Sache“, ist Dr. Marita Haibach, eine der EFA-Mitbegründerinnen und ehemalige Präsidentin (2004-2008) immer noch begeistert.

Neben der Erleichterung des Wissens- und Erfahrungsaustauschs bestanden die Hauptziele der EFA – damals wie heute – darin, Fundraising-Verbänden in ganz Europa dabei zu helfen, die Fundraising-Standards in ihren Ländern zu verbessern und dem Berufsstand mehr Gehör zu verschaffen. „Um national effektiv zu sein, braucht man eine Perspektive. Um über Ihre Arbeit nachzudenken, brauchen Sie Kollegen. Um das breitere Fundraising-Umfeld zu verstehen, benötigen Sie internationale Informationsquellen. Um ein förderliches Umfeld zu stimulieren, brauchen Sie Zusammenarbeit. Und um politischen Einfluss in Europa zu haben, braucht man Macht. Für all das ist EFA wichtig“, erläutert Gosse Bosma, EFA-Mitbegründer und ehemaliger Präsident (2016-19).

Zusammenarbeit stärken

Für Günter Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising-Verbandes Austria und ebenfalls ehemaliger Präsident der EFA (2010-2016), war vor allem die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den Fundraising-Verbänden der einzelnen Ländern entscheidend. „Dank der EFA haben wir auch europaweite ethische Standards für das Fundraising, und das ist wichtig, denn hier beginnt jede Fundraising-Organisation – mit Diskussionen darüber, wie wir ethisch handeln können, wenn wir mit Menschen sprechen, unsere Botschaften teilen und um Unterstützung bitten. Wenn ein nationaler Verband seine eigenen Schulungsmaterialien entwickeln möchte, stellt der EFA-Zertifizierungsrahmen die Grundlage dar, und durch seine anderen Aktivitäten – die ebenso wichtig sind – seine Veranstaltungen, seinen Newsletter und seine Website, teilt er wertvolles Wissen, Fähigkeiten und Fachwissen. In den letzten zwei Jahrzehnten hat EFA gezeigt, dass es wirklich etwas bewirken kann.“

Als Hauptvertretung von Fundraising-Verbänden in ganz Europa ist Public Affairs ein weiterer wichtiger Aspekt der Arbeit der EFA. Durch die regelmäßigen Updates des eigenen Brüsseler Korrespondenten Patrick Gibbels werden die Mitglieder über relevante rechtliche Entwicklungen informiert und auf dem Laufenden gehalten. Um diese Arbeit weiter voranzutreiben, hat der Verband dieses Jahr eine Arbeitsgruppe Public Affairs ins Leben gerufen. Für Simona Biancu, derzeitiges Vorstandsmitglied und Vorsitzende dieser Arbeitsgruppe ist es wichtig, auf EU-Ebene dazu beizutragen „das Bewusstsein für die Bedeutung von gemeinnützigen Organisationen zu schärfen und für die philanthropische Kultur als Lebensmodell für die Gestaltung einer anderen, besseren Welt zu werben.“

Auf in die Zukunft Heute ist die EFA mit 21 Mitgliedern in 18 Ländern vertreten. Seit 2020 steht die Mitgliedschaft auch Organisationen außerhalb der nationalen Fundraising-Vereinigungen offen. All dies wird von einem Vorstand aus sieben engagierten Freiwilligen verwaltet und von der Geschäftsführerin Denise Dawes unterstützt, die seit 2006 die EFA reibungslos am Laufen hält. „In den letzten 10 Monaten lag unser Fokus vor allem auf den öffentlichen Angelegenheiten der EU, dem Ausbau des EFA-Netzwerks und der Verbesserung aller Zertifizierungsprozesse“, erläutert EFA-Präsidentin Charlotte Rydh. „Die letzten zwei Jahrzehnte haben uns eine großartige Grundlage gegeben, auf der wir arbeiten können und eine starke Wahrnehmung, die breitere Fundraising-Community in Europa zu vertreten, was eine große Ehre und eine Verantwortung ist, die wir sehr ernst nehmen. Unsere Herausforderung besteht darin, die Möglichkeiten und Erwartungen mit den begrenzten Ressourcen, die wir derzeit haben, in Einklang zu bringen.“

Bildquellen

  • 20. Geburtstag Ballon-Geschenk-Box: ink drop/AdobeStock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner