Familienunternehmen bleiben spendabel

Die großen deutschen Familienunternehmen halten auch in der Corona-Krise an ihrem gesellschaftlichen Engagement fest oder bauen es sogar aus. Das ergab eine aktuelle Befragung der Stiftung Familienunternehmen. Die Studie offenbart, dass es sich lohnen kann, in diesem Jahr stärker inhabergeführte Unternehmen und deren Stiftungen anzusprechen.

In einer Befragung im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen gaben 72,4 Prozent der Unternehmen an, den Umfang ihres gesellschaftlichen Engagements auch im laufenden Jahr beibehalten zu wollen. 17,1 Prozent planen sogar eine Aufstockung der Mittel. Einschränkungen plant mit 10,5 Prozent der geringste Teil. Ähnlich äußern sich auch die von Unternehmen getragenen Stiftungen.

Die Ergebnisse gehen aus einer Studie der Stiftung Familienunternehmen hervor, die an der Universität Duisburg-Essen unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. Marc Eulerich erarbeitet wurde. Die Arbeit untersucht umfassend das philanthropische Engagement von Familienunternehmen und den mit ihnen verbundenen Stiftungen. In die Auswertung flossen Detailbetrachtungen der 500 größten Familienunternehmen ein sowie eine ergänzende Befragung von 136 der 5.000 größten Familienunternehmen.

Grafik Motive Familienunternehmen

„Familienunternehmen stehen seit Generationen für Verantwortungseigentum. Sie gehören zu den größten Förderern gesellschaftlicher und sozialer Aktivitäten in Deutschland“, sagt Stefan Heidbreder, Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen. „Wenn sie in den Krisenzeiten am Engagement festhalten oder es sogar ausbauen, dann zeugt das von ihrem Verantwortungsgefühl aber auch von ihrer regionalen Verbundenheit. Ein Großteil ihres Engagements kommt vor Ort an – bei Vereinen, sozialen und kulturellen Einrichtungen sowie im Umweltschutz.“

Mehr als acht von zehn Familienunternehmen können philanthropisches Engagement vorweisen. Sie konzentrieren sich dabei besonders auf die Region. (81,5 %). Global sind 13 Prozent engagiert, national 24,1 Prozent. Fast jedes Unternehmen mit einem philanthropischen Engagement bringt sich beim Thema Ökologie und Umweltschutz ein (77,8 %). Es folgen innerbetriebliche Themen wie zum Beispiel Notfallfonds für Mitarbeiter und Angebote an deren Familien (58,7 %) sowie Soziales (54,3 %).

Mindestens 48 Prozent der 500 größten Familienunternehmen unterhalten eine Stiftung, die in 90 Prozent der Fälle gemeinnützigen Zwecken dient. Die mit Familienunternehmen verbundenen Stiftungen konzentrieren sich auf die Förderung der Bereiche Bildung und Forschung (61,8 %), Soziales (45,4 %), Kunst und Kultur (27,3 Prozent) sowie den Gesundheitssektor (23,7 %).

Grafik Sektoren des gesellschaftlichen Engagements

Das Ziel des philanthropischen Engagements liegt darin, tatsächlich etwas zu bewirken. Mehr als die Hälfte der Unternehmen (55,6 %) gibt an, dass es wichtiger sei, Projekte umzusetzen, als darüber zu berichten. In der Kommunikation spielen Mitarbeiterzeitungen die wichtigste Rolle. In Imagebroschüren (28,9 %) oder Nachhaltigkeitsberichten (26,7 %) findet das Engagement hingegen weniger Erwähnung. Die Unternehmen folgen damit offenbar der Devise: „Tu Gutes und sprich nicht darüber.“

Daran möchten die Unternehmen offenbar auch nichts ändern: „Etwas konkret zu bewirken, ist das oberste Ziel des gesellschaftlichen Engagements von Familienunternehmen und deren Gesellschafter“, sagt Heidbreder. Immer wieder diskutierte Berichtspflichten hätten kontraproduktive Wirkung, warnt er. „Das von den Gesellschaftern getragene Engagement würde nur darunter leiden, wenn es bürokratisch überfrachtet wird. Gesellschaftliche Verantwortung kommt von Herzen und ist oft eine gepflegte Familientradition, keine Marketingmaßnahme für Hochglanzbroschüren.“

Bildquellen

  • Grafik Motive Familienunternehmen: Stiftung Familienunternehmen
  • Grafik Sektoren des gesellschaftlichen Engagements: Stiftung Familienunternehmen
  • Holzbank Detail: pxhere.com

2 Kommentare zu „Familienunternehmen bleiben spendabel

  • 27. April 2021 um 13:33
    Permalink

    Sehr geehrtes Team des ngo-dialog,
    mein Name ist Maud. Ich kontaktiere Sie im Auftrag meines Arbeitgebers. Wir sind eine soziale Einrichtung, auf der Suche nach großen Spendern ist, die unsere sozialen Projekte unterstützen. Hierfür wäre es interessant, die Liste der großen deutschen Familienunternehmen einsehen zu können um diese dann kontaktieren zu können. Können Sie diese Liste zur Verfügung stellen oder mir die Information geben, wo diese zu finden ist?

Kommentare sind geschlossen.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner